Eintritt frei

Kollekte

Kann man 
Musik wachsen hören?

Konzert 6/14

24. Oktober 2021 – 11.00 Uhr

im Konservatorium Bern

Eintritt frei

Kollekte

Programm

Beethoven

«Die Geschöpfe des 
Prometheus» op. 43 in der 
Fassung für Streichquartett von Charles Zulehner

Annemarie Dreyer, Violine

Lorenz Hasler, Violine

Magdalena Dimitrov, Viola

Matthias Walpen, Cello

Improvisation

mit Violine, Kontrabass, 
Klavier

Christine Ragaz, Violine

Regula Gerber, Kontrabass

Katharina Weber, Klavier

Beethoven

Streichquartett Es-Dur op. 127

Annemarie Dreyer, Violine

Lorenz Hasler, Violine

Magdalena Dimitrov, Viola

Matthias Walpen, Cello

Ein Frühwerk und ein Spätwerk Beethovens für die gleiche Besetzung und dazwischen zeitgenössische Musik: Lehrkräfte und Lernende – gegenwärtige und ehemalige – des Konservatoriums Bern spinnen an jedem Konzert zwischen den beiden Werken einen roten Faden. Sie verbinden Atonales mit Bekanntem, improvisieren oder komponieren mit Beethovens Motiven und führen sie in die Gegenwart.

Rademacher2.jpg

Katharina Weber

Klavier

Katharina Weber studierte Klavier in Basel und Bern und besuchte Meisterkurse bei G. Kurtág. 1987 erhielt sie den Solistenpreis des Schweizerischen Tonkünstlervereins, 2001 den Grossen Musikpreis des Kantons Bern. Sie tritt als Solistin und Kammermusikerin auf, gibt Konzerte und Kurse in freier Improvisation. Von Katharina Weber gibt es diverse Radio- und CD-Aufnahmen. Seit 1994 komponiert sie, daneben unterrichtet sie am Konservatorium und an der Hochschule der Künste Bern.

Rademacher2.jpg

Matthias Walpen

Cello

Seit seinem Studium bei J. Bühler und C. Starck an den Hochschulen Bern und Zürich (Lehr-, Orchester- und Konzertreifediplom) ist Matthias Walpen Solocellist des Sinfonieorchesters Biel/Solothurn. Daneben tritt er sowohl als Solist als auch als Kammermusiker auf (Quartett «Alter Ego» und Kobyliansky-Trio). Er hat an diversen Radio- und CD-Produktionen mitgearbeitet, unterrichtet an den Musikschulen Lengnau und Oberwallis und ist Kursleiter von Kammermusikwochen.

Rademacher2.jpg

Lorenz Hasler

Violine

Bei Professor L. Fenyves (ungarischer Geiger aus der Schule J. Hubays) erlernte Lorenz Hasler in Kanada das geigerische Handwerk. Zurück in der Schweiz: Geiger (Symphonieorchester, I Salonisti, Freitagsakademie); Gymnasialmusiklehrer; Orchesterleiter (Jugendorchester Köniz), Musikvermittler und Pädagoge. Von 1984 bis 2013 leitete er die Musikschule Köniz. 2010 wurde er mit dem Musikpreis des Kantons Bern ausgezeichnet.

Rademacher2.jpg

Annemarie Dreyer

Violine

Annemarie Dreyer studierte bei E. Zurbrügg in Bern sowie H. Schneeberger in Basel und besuchte u.a. Meisterkurse bei M. Rostal und dem Melos-Quartett. Sie war u.a. Konzertmeisterin der Sinfonietta Basel, des Uniorchesters Bern und des Neuen Zürcher Orchesters. Seit 2002 ist sie Konzertmeisterin des Orchester Divertimento Bern. Sie war Zuzügerin im Berner Sinfonieorchester, ist Mitglied des Ensemble 7 und leitet das Kammerensemble Bolligen. Seit 1994 unterrichtet sie an der Musikschule Unteres Worblental.

Rademacher2.jpg

Magdalena Dimitrov-Locher

Viola

Magdalena Dimitrov-Locher studierte Viola an der Hochschule der Künste Bern bei D. Roggen und an der Musikakademie Basel bei G. Strosser. Sie spielt in zahlreichen Formationen – nicht nur klassicher Ausrichtung –, z.B. im Orchester OPUS Bern, Classionata Festival Orchester, Ensemble Arcobaleno, Ensemble Mosaique und Kammerorchester Neufeld Bern. Sie unterrichtet an der Musikschule Jegenstorf und an der Musikschule HOEK in Kriegstetten Violine und Viola.

Musiker*innen

Konzertreihe 2021/2022

Erleben Sie weitere Konzerte

Verlauf_Konzert3.jpg

Warum ist Klavier der Hammer?

Konzert 7/14
Verlauf_Konzert3.jpg

Wie voll ist eine volle Bühne?

Konzert 8/14
Verlauf_Konzert3.jpg

Welches Lied klingt nach?

Konzert 9/14
  • Black Facebook Icon
  • Black Instagram Icon